15.07.2015

# Katzenjammer # Schufterei

[Gerede] Mich deucht, es schwurbelt jemand ohne Sinn und Verstand

Aus gegebenem Anlass möchte ich hier ein Plädoyer für verständlich formulierte wissenschaftliche Texte abhalten. Denn einige Menschen - meistens Träger diverser Doktoren- und Professorentitel - scheinen den Blick dafür verloren zu haben, was es bedeutet, sich allgemeinkompatibel auszudrücken.

Es geht hier natürlich nicht um etwas komplexere Satzstellungen oder ein paar Fremdwörter. Im Gegenteil bin ich absolut der Meinung, dass es unerlässlich für eine angemessene Darstellung wissenschaftlicher Sachverhalte ist, sich eines gewissen, ausgewählten Sprachduktus' zu bedienen. Aber wie sagte schon meine Oma immer? "Kinder, man kann es treiben, aber man kann es auch übertreiben." Diese weise, alte - unstudierte (!) - Frau hat mir damit einen für alle Lebenslagen geltenden Leitsatz mitgegeben (und nicht nur dafür, was ihr wieder denkt! ;) ), der ein bisschen an die buddhistischen Lehren von der goldenen Mitte angelehnt ist. Und den sich verschiedene Intellektuelle mal zu Herzen nehmen sollten, bevor sie eine 80-seitige, angeblich vereinfacht dargestellte Abhandlung über Derridas Dekonstruktivismus schreiben. Wirklich. Schaut euch mal die englischsprachigen Texte an, da funktioniert das schließlich auch. Und wenn ich als Nicht-Muttersprachlerin die englischen Texte besser verstehe, als die deutschen (wobei das auch eigentlich fast schon mehr lateinische und griechische Texte sind), liegt schon einiges im Argen. Und selbst einige deutsche Wissenschaftler schaffen es, ihre Sätze so zu trennen, dass sich auf einer Seite nicht nur ein ewig langer und verschachtelter Kettensatz befindet, sondern mehrere portionierte Satzhäppchen da stehen. Sieht auch schöner aus.

Komplizierte Sachen kompliziert auszudrücken ist kein Zeichen von besonderer Intelligenz. Die wahre geistige Raffinesse zeigt derjenige, der komplizierte Sachen einfach erklären kann.

Kommentare:

  1. Bitte erwarte nich zuviel! Wenn einem Professoren schon beibringen, dass ein Satz nur gut ist, wenn er nach 3 Zeilen noch in der Einleitung ist :P Habe ich gelesen :-)

    AntwortenLöschen
  2. :D wie oft ich mir das gedacht hab. und ein jammer, denn die konzepte waren meist spannend und interessant, ich konnte sie nur aus den texten ohne hilfe nicht rauslesen.

    AntwortenLöschen