11.02.2013

# Katzenjammer

[Gerede] Rosenmo... was?!

Diese vehemmente Ablehnung in Norddeutschland gegenüber allem, was auch nur entfernt mit Fasching zu tun hat, irritiert mich jedes Jahr aufs Neue.
"Hey, heute ist Rosenmontag *jubel*" verkündete ich heute als faschingbegeisterte Süddeutsche in der unieigenen Mensa. Gelangweilte Blicke seitens meiner "Freunde" (diese Bezeichnung muss ich auf Grund unser offensichtlich stark divergierenden Lebenseinstellungen noch mal überdenken) waren da auch schon das Höchste der Gefühle. Ansonsten die pure Ignoranz. Letztes Jahr hat es immerhin noch zu einem "Bei uns nicht du Pappnase." gereicht, was zwar nicht wirklich befriedigenderer, doch aber immerhin ein Hinweis auf die Zurkenntnisnahme dieses im Norden verlorengegangenen Kulturgutes war.

Jetzt ist das ja schon mein zweites faschingloses Jahr. Deshalb konnte ich mich seelisch und moralisch darauf vorbereiten, dass heute hier ein absolut normaler Tag ist. Inoffizielle Feiertag? Ach woher, im Norden gibt es ja kaum offizielle Feiertage! Vor meinem geistigen Auge sehe ich die Leute zu Hause voller Begeisterung auf der Straße rumhüpfen, verkleidet, gut gelaunt und mehr oder weniger nüchtern zur Musik der Umzugswagen tanzend und Bonbons und anderen Naschkram aufsammeln.
Die Realität im Norden: miesepetrige Menschen im Monatgsblues gurken zur Arbeit, kacken unterwegs jeden an, der es wagt, in ihrem Weg zu stehen, gestresste Studenten sitzen in der Bibliothek und versuchen noch schnell, den Stoff für die anstehenden Klausuren draufzukriegen und alles geht seinen gewöhnlichen Gang.
Bei einem Vergleich dieser Bilder kristallisiert sich doch ganz klar ein Favorit heraus.

Und das denkwürdigste dabei ist: die Nordis, die ich hier kenne, haben noch nie in ihrem Leben jemals live Fasching miterlebt. Prunksitzungen kennen sie nur aus dem Fernsehn ("Das sind dich die alten Leute, die zu schlechter Blasmusik die ganze Zeit schunkeln") und die Umzüge sind für sie eine Art deutscher Spring Break ("Sieht man doch immer die Übertragung aus Köln: besoffene Menschen mit wenig an begrapschen sich die ganze Zeit"). Da bleiben mir vor lauter Entsetzen die Helau- und Alleh Hopp - Rufe (wie man bei uns sagt) im Hals stecken.

Natürlich gibt es Leute, für die Fasching nur ein weiterer Grund im Jahr ist, sich hemmungslos zu betrinken. Aber hey, keiner wird dazu gezwungen! Nach Köln würde ich deshalb auch nicht unbedingt wollen, aber Fasching beschränkt sich nicht nur aufs Ruhrgebiet. Die besten Tanzsportgruppen zum Beispiel kommen gar nicht aus den Faschingshochburgen, sondern aus Rheinland-Pfalz und Bayern. In den kleinen Dörfchen sind die Kappensitzungen ein Riesenspaß. Man kennt jeden, der auf der Bühne ist, die Darbietungen sind meistens grottenschlecht und gerade das ist so toll daran. Selbstironie und bekloppter Humor regieren! Und wenn mal was gut ist: um so besser; dann weiß gleich das ganze Dorf, wie toll du bist. Und jeder, da mal eine richtige Turnierformation im karnevalistischen Tanzsport gesehen hat, kann sich vorstellen, was das für ein leistungsorientierter Sport ist. Und die Umzüge sind dann der Höhepunkt eines ganzen Jahrs an Arbeit und Engagement, bei denen jeder gefeiert wird, egal ob aktiv dabei oder passiv als Zuschauer am Rand.

Was jetzt so pathetisch klingt ist ein offizielles Statement: PRO Fasching!
Ich weiß, es gibt drei Sorten von Menschen:
1. Menschen, die Fasching hassen
2. Menschen, denen Fasching egal ist, aber die sich freuen, ungehemmt Party machen zu können
3. Menschen, die Fasching lieben, weil es Farbe in eine triste Jahreszeit bringt und viel mehr als drei Tage Saufen dahinter steht.

Natürlich gilt der schöne Leitspruch "Jedem das Seine", aber Gruppe 1 und 2 dominieren meiner Ansicht nach in Diskussionen und ich wollte einfach auch mal was aus Sicht der Gruppe 3 schreiben. Und wenigstens ein bisschen Fasching an Rosenmontag haben. Wenn auch in anderer Weise.
Bleibt mir also nur zu hoffen, dass ich nächstes Jahr günstigere Abgabefristen habe und an Rosenmontag zu Hause sein und mal wieder den Umzug mitverfolgen kann.
In diesem Sinn: Alaaf, Helau und Alleh Hopp! :)

Kommentare:

  1. Ich muss leider gestehen, dass ich auch kein Faschings-Fan bin, vermutlich, weil ich auch eine Art Nordie bin und es das bei uns nicht gibt ^^
    Bei uns ist heute Hertha gegen Union, was einem Feiertag schon fast gleichkommt xD

    Das letzte Mal habe ich Fasching in der Grundschule gefeiert und während alle begeistert mitgemacht haben, bin ich vor den Luftballons geflüchtet, weil ich es hasse, wenn sie platzen :D
    Ich bin allgemein kein Partymensch

    Sag mal, wo studierst du eigentlich, wenn ich fragen darf?^^
    Muss ja echt im Norden sein, wenn alle so reagieren, wie du es sagst ^^

    Aber egal, es war auf jeden Fall interessant, deine Ansichten zum Thema Fasching zu lesen ^^.

    Liebe Grüße
    Charlie, die zu keiner deiner Gruppen gehört, sondern zu Nr 4.
    - Leute, die Fasching aus dem Weg gehen, weil sie Party sonst auch eher meiden

    =)

    AntwortenLöschen
  2. Aaaaah, ich gucke gerade eine schöne Prunksetzung und erfreue mich an deinen Rosenmontaggedanken! Meine Kindheit wurde immerhin 10 Jahre lang vom Kölner Karneval und jetzt sitz ich hier an der Ostsee, und egal wie landschaftlich schön es hier ist, Karneval fehlt mir so! Diese Prunksitzung ist ja kein Vergleich dazu, aber bringt ein bisschen heimatliche Stimmung auf. Diese Ignoranz der Norddeutschen gegenüber Karneval ist mir nur zu bekannt und du hast ganz recht, die meisten finden es blödsinnig, obwohl sie nie und nimmer da waren... Und das, obwohl die Norddeutschen ein normalerweise recht feierwütiges Völkchen sind! Ich kann dir sagen, hier im Norden bist du nicht ganz alleine mit deiner Karnevalsehnsucht ;) Und darauf ein dreifaches Kölle Alaaf! :D

    AntwortenLöschen
  3. Hehe :) Ich bin Typ 1 und wünschte gerade ich wäre im Norden!
    Mag einfach das Gesaufe nicht und da kommt man hier nicht drum herum.

    AntwortenLöschen