14.05.2012

# Rezensionen

[Rezi] Jilliane Hoffman - Cupido

Erscheinungsjahr: 2010
Originaltitel: Retribution
Genre: Thriller
Seitenzahl: 476


Teaser:
Drei Artikel. Drei Eindringlinge mit Clownmaske. Immer der gleiche Modus Operandi: Erdgeschosswohnungen, maskierter Einbrecher, brutale Vergewaltigungen. Es musste ein und derselbe Täter sein.




Handlung
Für die 24-jährige Chloe wird der Alptraum einer jeden Frau zur bitteren Realität: mitten in der Nacht wacht sie auf - an Händen und Füßen an ihr Bett gefesselt und wehrlos daliegend, während sie ein fremder Mann über Stunden hinweg auf brutalste Weise vergewaltigt. Der Unbekannte trägt eine Clownsmaske und hinterlässt außer den physischen und seelischen Schmerzen bei seinem Opfer keine Spuren, die die Polizei zu ihm führen könnten. Chloe überlebt nur knapp, ist aber durch die vielen Narben auf ihrem Körper und die Tatsache, dass sie von nun an keine Kinder mehr bekommen kann, nicht nur innerlich für ihr ganzes Leben gezeichnet.
Knapp zehn Jahre später hat sie ihr Jurastudium abgeschlossen und sich eine harte Schale zugelegt, sodass sie zumindest nach Außen hin ein Leben als erfolgreiche Staatsanwältin führen kann. Doch der Fall, an dem sie seit über einem Jahr arbeitet, lässt diese sorgfältig erbaute Fassade langsam bröckeln

Meine Meinung
C. J. Twonsed vertritt den Staat Florida gegen einen der abscheulichsten Verbrecher, der dort je angeklagt wurde. Der, dem die Presse den Namen Cupido gegeben hat, entführt junge Frauen, hält sie wochen- und monatelang gefangen, foltert und vergewaltigt sie, enfernt ihnen dann die Herzen und legt die geschändeten und verstümmelten Leichen irgendwo ab, wo sie dann schließlich gefunden werden.
Was nach einem furchtbaren Horrorfilm klingt, ist in Buchform mindestens genauso krass mitzuerleben. Der Schreibstil der Autorin ist präzise und unverblümt, aber nicht neutral oder objektiv-distanziert. Jeder Satz erzeugt ein Bild im Kopf des Lesers und man hat die Szenen so klar vor Augen, als wäre es tatsächlich ein Film.
Erzählt wird die Geschichte aus der Sicht von Chloe, oder C.J. wie sie sich später nennt. Vor der Vergewaltigung war sie eine ganz normale Jura-Studentin, doch der Überfall lies sie in den Trümmern ihrer Karriere und ihrer Träume zurück.
Zehn Jahre nach dem traumatischen Ereignis ist der Täter noch immer nicht gefasst und es besteht auch keine Hoffnung mehr darauf. C.J. versucht, ihr Leben trotzdem - oder gerade deshalb - so gut wie möglich auf die Reihe zu bekommen und wird eine der besten Staatsanwältinnen in ganz Florida. Doch bei den Ermittlungen im Fall Cupido wird sie mit Dingen aus ihrer Vergangenheit konfrontiert, die sie erneut zu erschüttern drohen.
Der Spannungsbogen der Story verläuft fast wie bei einer Achterbahn. Kaum hat man sich von der Spannung des letzten Höhepunktes erholt, wird dieser von einem noch viel fesselnderen getoppt. Man bekommt sowohl die Möglichkeit, den Fall Cupido aus dem objektiven Blickwinkel der Ermittler zu sehen - interessante Exkurse über das amerikanische Rechtssystem inklusive - als auch auf der subjektiven und emotionalen Ebene bei C.J.
Eine kleine Liebesgeschichte ist auch noch dabei, was ich als willkommenen, sanften Ausgleich zu den krassen Vergewaltigungsszenen empfunden habe.
Ein ausgewogener, unheimlich spannender Thriller, der nichts für schwache Nerven und Menschen mit eine Antipathie gegen blutige Szenen ist. Von mir wird es auf jeden Fall in die Riege der absoluten Lieblingen aufgenommen und erhält 5 rosa Wölkchen.


1 Kommentar:

  1. Ich freu mich schon auf das Buch :)
    Habe mit Vater Unser von ihr angefangen und war ja da schon gefesselt bis zum Schluss. (^.^)

    LG Doreen

    AntwortenLöschen